Loading…

Uschi Fellnerlook into my life

Uschi Fellner | 04.03.2022

Kolumne by Uschi Fellner

Corona-Mums im Homeoffice, mit dem Kind auf dem Schoß und der Wäsche im Bad.

Brauchen wir überhaupt noch einen Weltfrauentag?

Genauso gut könnte ich jetzt fragen: Brauchen wir uns überhaupt noch die Zähne zu putzen? Oder geht das nicht eh schon alles irgendwie automatisch?

Leider also, nein. Die Zahnbürste wird uns noch eine Zeit lang begleiten, bis eine oder ein Jemand (= Achtung, geschlechtsneutral) etwas Besseres erfindet.

Und deshalb also, ja. Kurze Haare und Hosen tragen, ein eigenes Bankkonto haben, nach der Hochzeit den Nachnamen behalten, berufstätig sein dürfen, am Arbeitsplatz gleich behandelt werden. Eh klar, für uns. Nicht für unsere Großmütter und nicht einmal für unsere Mütter. 

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit? Kann dauern. Mit dem durchschnittlichen Veränderungstempo der vergangenen fünf Jahre dauert es Studien zufolge noch 26 (!) Jahre, bis in den Vorständen ebenso viele Frauen wie Männer arbeiten und eine Gehaltsgleichstellung Normalität ist.

Meine Enkeltöchter werden also hoffentlich in den Genuss der endlich auch im (Berufs-)Alltag gelebten Gleichberechtigung kommen. Wenn da nicht ... die eine oder andere Krise dazwischenkommt. Corona hat gezeigt, wie verwundbar unsere hochfrisierten Systeme sind. Und wer am Ende im Homeoffice bleibt, mit den Kindern auf dem Schoß und der Bügelwäsche im Bad. Bingo.

Wir brauchen also nicht nur einen Weltfrauentag, sondern – bitte – ein globales Weltfrauen-Bewusstsein. Mit unseren look! „Women of the Year Awards“, die in Wien am 8. März vergeben werden, tragen wir zu diesem Bewusstsein ein Stück bei. #STRONGERTOGETHER.

Herzlich, Ihre 

Bild uschi signature.bmp
USCHI FELLNER, HERAUSGEBERIN UND CHEFREDAKTEURIN

Motto im März: Stronger together... 

 

© Jenni Koller 

Wie denkst du eigentlich über Feminismus? Fragten wir zum Beispiel Schauspielerin Valerie Huber (o.). Unten: Milva Spina, die zum erfolgreichen Model wurde, seit sie ihre Haare nicht mehr färbt.

© beigestellt