Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 01.12.2020

Digitaler Trend: 6 Dinge, die wir (fast) nur noch online machen!

Noch vor 10 Jahren spielten digitale Trends eher eine untergeordnete Rolle. Klar waren Handys und Computer schon damals ein wichtiger Teil des täglichen Lebens, doch heute sind sie eigentlich nicht mehr weg zu denken. Denn inzwischen gibt es kaum noch etwas im täglichen Leben, was nicht in irgendeiner Form einem digitalen Trend folgt.

Bild 202011201 rodion-kutsaev-0VGG7cqTwCo-unsplash.jpg
Quelle: https://unsplash.com/photos/0VGG7cqTwCo

Das zeigt sich unter anderem ganz deutlich bei den Casinos. Inzwischen haben die Online Casinos einen so gewaltigen Boom erlebt und damit inzwischen die realen Casinos schon fast überholt. Besonders das Live Casino übt eine enorme Faszination aus. Inzwischen ist hier ebenfalls ein enormer Zulauf zu verzeichnen.

Wir schauen im Folgenden auf 6 Dinge, die wir fast nur noch online machen. Die Digitalisierung hat viele Bereiche bereits deutlich verändert – und manchmal merken wir es gar nicht so richtig, wie diese Liste zeigt.

Trend 1: Kommunikation

Einst begann alles mit dem Telefon mit der Wählscheibe. Recht modern waren dann schon Telefone mit einer Tastatur. Langsam kamen dann die Funktelefone ins Spiel, man musste also nicht mehr mit dem Telefonkabel durch die Wohnung laufen. Dann hielten die ersten Handys Einzug in den Alltag. Heute sind es hochmoderne Smartphones.

Das einstige Telefonieren ist längst aus der Mode gekommen. Heute kommuniziert man fast ausschließlich via WhatsApp. Das geht dann auch gleich mit ganzen Gruppen. Ein digitaler Trend, der einen großen Teil des Tages in Anspruch nimmt.

Wenn es nicht WhatsApp ist, dann wird über Facebook oder Instagram kommuniziert. Zeitgleich wird der gesamte Alltag mit Bildern und Videos mit allen Online Freunden geteilt.

Trend 2: Spielen

Kartenspiele und Brettspiele sind inzwischen Retro. Heute spielt man digital. Das kann entweder online oder auch offline sein. In jeder Pause oder während der Busfahrt, im Wartezimmer oder auch, wenn nichts im Fernsehen läuft, hilft das Smartphone, um sich die Zeit mit einem Spielchen zu vertreiben.

Zudem macht es die Digitalisierung auch noch möglich, online gleich mit oder gegen mehrere Personen zu spielen. Daher erfreuen sich Gaming-Apps für Tablets und Smartphones einer extrem großen Beliebtheit. Dank der Cloud-Dienste können Spiele auf allen Geräten, die Chrome installiert haben, überall gespielt werden.

Trend 3: Podcasts und Hörbücher

Podcasts werden immer mehr zu einer echten Konkurrenz für Radio, Print und eBooks. Inzwischen zeigt sich gerade im Bereich der Podcasts ein ständig steigendes Interesse. Statt lästige Werbung im Radio, hören viele Menschen lieber auf der Fahrt zur Arbeit einen Podcast ihres Geschmacks. Das Angebot weitet sich rasant aus.

Hier gilt: Schön ist, was gefällt. Sicher spielt auch die große Vielfalt hier eine extrem wichtige Rolle. Auch Hörbücher steigen in der Gunst der Nutzer immer weiter an. Endlich eine Geschichte hören, genießen und vollkommen darin eintauchen. Am besten funktioniert das noch mit Kopfhörern, wenn man die gesamte Welt um sich herum vollkommen abschalten kann.

Trend 4: Streamen (statt TV oder Kino)

Insgesamt gewinnt das Streaming eine immense Bedeutung. Denkt man einmal kurz an alte Zeiten zurück, in denen man Fernsehen schaute, so wird heutzutage „genetflixt“. Endlich das Fernsehprogramm selbst bestimmen. Filme schauen, wann und wo man will, und das ganz ohne Werbung. Noch besser und beinahe noch ein bisschen beliebter ist das Streamen von Serien, in aller Munde unter der Bezeichnung „Binge Watching“. Aber natürlich wird zum Streamen nicht nur Netflix genutzt, es gibt hier noch eine ganze Reihe anderer Streamingdienste, wie zum Beispiel Amazon, TVnow, Disney+ und viele andere.

Doch das Streamen gilt nicht nur für Filme, auch Musik wird heute gestreamt. Früher war das Radio die Möglichkeit, um Musik zu hören. Der ständige Wechsel zwischen den Sendern erhöhte immer wieder Hoffnung, das passende Lied zu finden. Dann kamen die mühsam zusammengestellten Playlists auf MP3 Playern und iPods. Doch heute gibt es Spotify. Eine Musikwelt tut sich hier auf, die ungeahnte Möglichkeiten bietet. Das ist heute die reale Welt der Musik geworden.

Trend 5: Shoppen

Früher fuhr man in die Stadt, suchte sich mühsam einen Parkplatz und hetzte von Geschäft zu Geschäft. Wenn man einen guten Tag erwischt hatte, fand man möglicherweise, was man gesucht hatte. Heute setzt man sich zum Shoppen an den Rechner, das Laptop, das Tablet, oder man nimmt einfach das Smartphone. Mit ein paar Klicks ist das gewünschte Produkt gefunden. Ist man sich nicht sicher, ob das wirklich den Vorstellungen entspricht, wird schnell ein Testportal aufgerufen, was intensiv Auskunft gibt.

Zur Sicherheit vielleicht noch mal ein Vergleichsportal besucht, um zu sehen, ob man wirklich eine Top-Preis bezahlt, und zu guter Letzt schnell noch in die Kundenbewertungen geschaut. Nun noch 2 oder 3 Klicks und meistens ist die Ware dann auch ein oder zwei Tage später direkt an der Haustür. Bequemer und schneller geht es wohl kaum noch. Diese Möglichkeit beschränkt sich auch nicht etwa auf bestimmte Produkte, nein, im Netz findet man einfach alles, was das Herz begehrt.

Trend 6: Dating

Das Dating funktioniert heute auch etwas anders, als das früher mal der Fall war. Ähnlich wie beim Online Shopping wird hier das passende Dating Portal ausgesucht. Dann legt man ein Profil von sich selbst an und lädt noch ein Foto hoch und dann kann die Partnersuche auch schon losgehen. Man liest die Profile derer, die einen interessieren und beginnt eine Kommunikation, natürlich online und schriftlich.