Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 01.04.2021 Entgeltliche Einschaltung

Mit Ihrem Darm zur Wunschfigur

Wer seine ungeliebten Fettpölsterchen zum Schmelzen bringen will, muss auf seine Ernährung achten und sich mehr bewegen – eine oft geäußerte Aussage, die richtig ist und bei vielen auch zum Ziel führt. Doch bei manchen Menschen scheinen sich die ungeliebten Fettpölsterchen weder von scharfer Kalorienkontrolle noch sportlicher Aktivität beeindrucken zu lassen – wie kann das sein?

Bild shutterstock_523063654.jpg
Credit: Shutterstock

Des Rätsels Lösung liegt, einmal mehr, in unserem Darm: Die Existenz sogenannter „Dickmacher-Bakterien“ (Firmicutes) und „Figurschmeichler-Bakterien“ (Bacteroidetes) ist wissenschaftlich belegt. Zahlreiche Studien bestätigen, dass die Darmflora von übergewichtigen Menschen zumeist anders ist als bei Normalgewichtigen. Ein Ungleichgewicht zwischen diesen Bakterienarten kann somit für hartnäckiges Übergewicht verantwortlich sein. Das erklärt auch, warum für viele Menschen Diäten alle Jahre wieder am Programm stehen – und fast immer zum gleichen Ergebnis führen: Nachdem unter viel Verzicht und schweißtreibendem Sport einige Zentimeter Hüftumfang geschmolzen sind, schnellt kurz darauf durch den Jo-Jo-Effekt der Zeiger auf der Waage wieder rasch nach oben. Und bei vielen bewegt sich gar nichts nach unten – außer der guten Laune.

 

 

Credit: Shutterstock

 

Darmflora aus dem Gleich“gewicht“

Üblicherweise sind Firmicutes und Bacteroidetes in einem ausgewogenen Verhältnis von im Darm vorhanden. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Firmicutes bei Menschen mit Übergewicht aber deutlich überwiegen und das Verhältnis zwischen „Dickmachern“ und „Figurschmeichlern“ auf bis zu 2.000 : 1 verschoben sein kann.

 

Sind im Darm zu viele der „Dickmacher“ beheimatet, hat das einen großen Haken: Studien zeigen, dass diese Bakterien eigentlich unverdauliche Ballaststoffe aktiv aufspalten und hieraus Energie gewinnen. So nehmen die Betroffenen zusätzlich zu der in der Nahrung regulär enthaltenen Energie bis zu 20 % mehr Kalorien auf – das kann 200-400 zusätzliche Kalorien ausmachen, und das jeden Tag! Hinzu kommt, dass sich die Firmicutes bei Ernährungsgewohnheiten mit vielen Kohlenhydraten (z. B. aus Süßigkeiten, Weißmehl-Produkten etc.) besonders wohl fühlen und sich ausgesprochen gut vermehren können – ein Teufelskreis hat begonnen!

 

 

 

 

Credit: Shutterstock

 

Zum Glück gibt es aber auch jene Bakterien, die uns am Weg zur Wunschfigur unterstützen, wissenschaftlich „Bacteroidetes“ genannt. Sie haben erkannt, dass es gar nicht notwendig ist, sämtlichen Zucker und alle Kohlenhydrate zu verstoffwechseln, wenn dem Menschen bereits ausreichend Energie zur Verfügung steht. Deshalb verkapsulieren diese Bakterien den überschüssigen Zucker, welcher dann mit dem Stuhl aus dem Körper hinaustransportiert wird. Diese „Figurschmeichler-Bakterien“ sind jedoch anaerob, das heißt, sie sind in einer Umgebung mit Sauerstoff nicht lebensfähig. Deshalb ist es nicht möglich, diese Bakterien in Form eines Probiotikums einfach einzunehmen, sondern man muss ihnen mit ihrer „Lieblingsspeise“, nämlich spezielle Ballaststoffe wie Apfelpektin, den Verbleib in unserem Darm schmackhaft machen.

Wenn auch Ihr Gewicht sich weder von Kalorienkontrolle noch sportlicher Aktivität beeindrucken lässt, nehmen Sie daher Ihre Darmflora ins Visier! Denn ein Ungleichgewicht müssen Sie nicht einfach hinnehmen: Mit dem richtigen „Futter“ für die „Figurschmeichler“ und einer geeigneten Bakterienkombination kann das Ungleichgewicht im Darm günstig beeinflusst werden.

Bild AF_Presenting_Packaging_170310_013.png
© Institut Allergosan/Jungwirth

Den Darm auf „schlank“ programmieren – Das 1,2,3-Konzept

 

1: Darm ins Gleich“gewicht“ bringen

Haben Firmicutes-Bakterien im Darm überhandgenommen, hilft selbst die strengste Diät nicht weiter. Die speziell ausgewählten Bakterienstämme in OMNi-BiOTiC® metabolic verdrängen die „Dickmacher“ und sorgen für ein ausgewogenes Verhältnis im Darm.

 

2: „Figurschmeichler“ füttern

Um die zuckerausscheidenden Bakteroidetes zu vermehren, füttern Sie Ihre „Figurschmeichler“ mit Apfelpektin – enthalten in OMNi-LOGiC® APFELPEKTIN. Dieser wertvolle Ballaststoff hat außerdem die Eigenschaft, in Magen und Darm aufzuquellen und so den Verdauungstrakt zu „füllen“.

 

3: Stoffwechsel ankurbeln

Neben dem Darm, spielt auch der Stoffwechsel eine zentrale Rolle für die Wunschfigur. Die Inhaltsstoffe der Bittergurke (Momordica charantia) in CHARANTEA haben einen positiven Einfluss auf den Stoffwechsel. Zudem hemmen die enthaltenen bitten Pflanzenstoffe sogar den Heißhunger auf Süßes.

 

 

 

 

© Institut Allergosan/Jungwirth

 

 

OMNi-BiOTiC® metabolic, OMNi-LOGiC® APFELPEKTIN und CHARANTEA – der natürliche Weg zur Wunschfigur!

 

Erhältlich in Ihrer Apotheke.

 

www.omni-biotic.com