Loading…
Du befindest dich hier: Home | Lifestyle

Lifestyle | 23.11.2018

Gääähn – 7 Tricks gegen die Wintermüdigkeit!

Schauen wir in der Früh aus dem Fenster, kitzelt uns derzeit wohl selten ein Sonnenstrahl in der Nase. Stattdessen ist alles grau und wir wollen uns am Liebsten sofort wieder die Bettdecke über den Kopf ziehen und weiter schlafen. Damit wir aber nicht schon wieder zu spät ins Büro kommen, haben wir ein paar Tipps, um besser aus den Federn zu kommen.

Bild matthew-henry-58760-unsplash.jpg
Morgenmuffel aufgepasst! Wir haben ein paar hilfreiche Tipps und Tricks für euch. © Photo by Matthew Henry on Unsplash

Auf die innere Uhr hören

Ihr seid eine halbe Stunde zu früh aufgewacht? Kuschelt euch besser nicht nochmal ins Bett, sondern steht auf und freut euch über ein bisschen mehr Zeit beim Frühstück. Schlaft ihr wieder ein, wird euch euer Wecker aus der Tiefschlafphase reißen - kein tolles Erwachen.

Wasser von Früh bis Spät

Trinkt direkt nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser. Das bringt den Kreislauf in Schwung. Stellt euch am Besten schon vor dem Schlafen gehen eine Flasche Wasser neben das Bett. Mineralwasser verstärkt den Effekt aufgrund der Kohlensäure.

Trinkt ihr vor dem zu Bett gehen eine ordentliche Menge Wasser, müsst ihr in der Früh ziemlich sicher auf's WC. Dann schlaft ihr bestimmt nicht nochmal ein. So kann man sich leicht selber austricksen!

Wechselduschen

Wenn auch ihr morgens wie ein Zombie ins Badezimmer schlendert, hilft nur eins. Sofort ab in die Dusche. Dies bringt euren Kreislauf in Schwung. Am besten wirken natürlich heiß-kalte Wechselsuschen. Das weckt nicht nur auf, sondern stärkt nebenbei auch die Abwehrkräfte.

Fang den Wecker

Der mit Abstand sicherste Trick, um euch aus dem Bett zu bekommen. Legt euren Wecker (in den meisten Fällen eh euer Handy) soweit weg wie möglich. Denn wer erträgt das lästige Piepsen am Morgen länger als ein paar Minuten? Und wenn ihr schon mal steht, bleibt doch gleich auf.

Raus aus den Federn! © Photo by Luiz Felipe on Unsplash

Routine ist alles

Habt ihr regelmäßige Aufsteh- und Schlafenszeiten? Falls nicht, dann versucht euch eine Routine anzugewöhnen. Auch wenn es manchmal nicht leicht ist diese einzuhalten. Trotzdem ist sie im Kampf gegen die Morgenmüdigkeit entscheidend: Denn je routinierter euer Schlafrythmus ist, desto leichter fällt auch das Aufwachen. Geht ihr oft zu unregelmäßigen Zeiten ins Bett, bringt ihr eure innere Uhr durcheinander und euer Körper weiß nicht, ob er schlafen oder aktiv sein soll.

Coffee time is the best time!

Ohne die richtige Kaffeedröhnung kommen viele von uns oft nur schwer in die Gänge. Richtet euch am Besten die Kaffeemaschine so her, dass ihr in der Früh nur noch aufs Knöpfchen drücken müsst. Stellt also schon mal die Tasse bereit, füllt den Wassertank auf und legt die Kapsel oder den Kaffeefilter bereit. So spart ihr euch wichtige Morgenmuffel-Minuten!

Es werde Licht

Sorgt für einen Mini-Sonnenaufgang in eurem Schlafzimmer und besorgt euch einen Lichtwecker oder eine Lampe neben eurem Bett mit warmem Licht. Durch die Simulation erleichtert ihr eurem Körper das Aufwachen und zwar gaaaaanz gemütlich und natürlich.

Bild jen-p-541467-unsplash.jpg
Good morning! © Photo by Jen P. on Unsplash