Loading…
Du befindest dich hier: Home | People

People | 26.08.2019

Die 10 strengsten Royal-Vorschriften

Der Traum vieler junger Mädchen ist es, eines Tages Prinzessin zu sein. Dass man sich dabei an unzählige viele Regeln und Vorschriften halten muss, bedenken viele natürlich nicht. Das britische Hofprotokoll gilt als eines der strengsten der Welt.

Bild 20190713_PD10127.HR.jpg
© Molter,Frank / Action Press / picturedesk.com

1. Aalglatte Frisuren

Bisher bevorzugte es Meghan hier und da mit einem lässigen Dutt vor die Presse zu treten. Echte Royal-Fans wissen, dass es so etwas bei ihrer künftigen Schwägerin Herzogin Kate nicht gibt. Sie trägt ihre Haare entweder zu einem strengen Dutt gebunden oder sie fallen ihr perfekt gewellt über die Schultern.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

2. Immer Trauerkleidung im Gepäck haben

Mitglieder der Königsfamilie müssen stets ein schwarzes Kleid im Gepäck haben. Diese Regel entstand im Jahr 1952, als die Queen noch als Prinzessin war. Sie war mit Prinz Philip nach Kenia gereist, als sie die Nachricht vom Tod ihres Vaters, König George VI., erreichte. Eine Trauerkleidung hatte die damalige Prinzessin nicht dabei. Aus Respekt durfte sie nicht fotografiert werden, bis sie – nun als Königin – zurück in England war und ihr ein schwarzes Kleid ins Flugzeug gebracht wurde.

Bild 7-februar-1952-queen-elizabeth-verlaesst-nach-dem-rueckflug-aus-kenia-das-flugzeug-in-london-in-trauerkleidung-.jpg
Queen Elizabeth 7. Februar 1952 verlässt das Flugzeug in einem Trauerkleidung. (Quelle: t-online/imago)

3. Kein Social Media und keine Selfies

Bis zu ihrer Verlobung hatte Meghan Markle einen eigenen Instagram-Account, welcher vor einigen Monaten komplett gelöscht wurde. Auch Selfies dürfen die Royals nicht mit Fans machen und auch auf den offiziellen Social-Media-Accounts des Palastes wird man wohl niemals ein Selfie finden. Dort werden ausschließlich offizielle Fotos und Aufnahmen von professionellen Fotografen geteilt.

Prinz Harry selbst ist kein großer Fan des Fototrends. Laut "Hello Magazine" sagte er: „Nein, ich hasse Selfies! Ernsthaft, ihr müsst diese Angewohnheit loswerden. Selfies sind schlimm. Macht doch einfach ein normales Foto."

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

4. Hautfarbene Strumpfhosen

Nach Bekanntgabe der Verlobung im November posierte Meghan Markle noch ohne Strumpfhose. Auch bei den meisten Auftritten an der Seite von Prinz Harry verzichtete sie lieber auf das gute Stück aus Perlon. Im Winter angenehm, im Sommer schon mal eine hitzige Angelegenheit: Die hautfarbene Strumpfhose ist für die Familienmitglieder des Königshauses Pflicht!

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

5. Keine Autogramme geben

Royals unterschreiben bei Staatsbesuchen oder bei besonderen Anlässen ausschließlich in Gästebüchern. Autogramme an Fans dürfen sie jedoch nicht verteilen. Die Gefahr, dass die Unterschrift gefälscht werden könnte, seie zu groß.

Prinz Charles vergaß im Jahr 2010 auf diese Vorschrift. Er besuchte Menschen in Cornwall, die Opfer einer Flut wurden. Dort fragten ihn Fans nach einem Autogramm. Charles zückte also seinen Kugelschreiber und signierte einen Zettel mit "Charles 2010". Danach entschuldigte er sich sogar noch für seine "zittrige Schrift", da er eigentlich "nie im Stehen schreibe". Zweifellos eine nette Anekdote.

6. Die Queen beim Essen beobachten

Man sollte nicht vor Queen Elizabeth II. beginnen zu essen und nicht nach ihr aufhören! Der bekannte englische Benimmpapst William Hanson dem Magazin "Jet Set" erklärt. Das Problem: Die Monarchin isst angeblich ziemlich schnell. Dennoch sollte man immer genau beobachten, wie weit die Queen ist und aufhören, wenn sie den letzten Bissen verspeist hat – selbst wenn man noch Essen auf dem Teller hat.

7. Kein bunter oder schwarzer Nagellack

Viele Frauen lieben es, sich die Fingernägel zu lackieren, vor allem in bunten Farben. Rote Nägel sind verführerisch, für die englischen Royals hingegen tabu Denn britischen Medienberichten zufolge hasse die Queen knallige und schwarze Nagellacke. Künstliche Nägel kommen ihr erst recht nicht in die Tüte.

Wir weisen Sie ausdrücklich darauf hin, dass dieser Inhalt von einem Drittanbieter zur Verfügung gestellt wird. Durch den Aufruf des Inhaltes besteht die Möglichkeit, dass der Anbieter auf Daten in Ihrem Browser zugreifen kann. Dazu können auch personenbezogene Daten gehören. Nähere Infos dazu finden Sie in den Datenschutzbestimmungen des Anbieters.

8. Einen Raum nicht zuerst betreten

Queen Elizabeth II. ist stets die Erste, die einen Raum betritt. Auch weiterhin wird die Rangordnung eingehalten: Nach der Queen folgen Prinz Philip, Prinz Charles und Herzogin Camilla, Prinz William und Herzogin Kate und schließlich Prinz Harry und Meghan Markle.

9. Freizeitmode

Nicht nur bei öffentlichen Auftritten gibt es strikte Kleiderordnungen, auch das Outfit in der Freizeit darf nicht zu lässig wirken. Bei Frauen sind Hosen in Kombination mit einem Blazer akzeptiert, Männer können sich in einer Chino sowie einem Hemd mit Pulli darüber sehen lassen. Jeans sind auch in der Freizeit von der Queen nicht gerne gesehen.

10. Tiara

Zu guter Letzt ist natürlich auch das Tragen einer Tiara genauestens geregelt: Nur nach der königlichen Hochzeit darf der Kopfschmuck getragen werden und dann auch meist nur bei sehr formellen Veranstaltungen. Früher war es jedoch üblich, nach 18 Uhr bei Abendveranstaltungen die Hüte gegen die Tiaras zu tauschen – dadurch, dass nur verheiratete Frauen diese trugen, wussten die Männer auch gleich welche der Damen vergeben war und welche nicht.

Bild 20181204_PD9791.HR.jpg
© ROTA / Camera Press / picturedesk.com